Picknick geht auch lecker und gemüse-frisch!

So kurz vor den wanderlustigen Feiertagen im Mai sitze ich gern über meinen Kochbüchern und stöbere nach leckeren Mitnehm-Rezepten für das geplante Picknick. Einige von ihnen sind wie der Teddybär, der mich seit meiner Kindheit begleitet: mit Hunderten von umherfliegenden Zetteln „(ach schau mal, das hat mir damals Sabine nach dem tollen Gartenfest aufgeschrieben!“), umgeknickten Seiten und dem ein oder anderen abgewischten Teigfleck verziert.

was macht ein gutes Kochbuch aus?

Die meisten und fantasievollsten stammen aus verschiedenen Besuchen in den USA und sind vegetarisch. Den Kochbuch-Boom der letzten Jahre habe ich nur am Rande verfolgt. Eigentlich schüttel ich im Buchladen eher den Kopf: wer braucht 78 Varianten von Low Carb leicht gemacht. Oder was bitte sind „Modetorten“ -kann man die anziehen?

So kannst du Lieblingsrezepte abwandeln

Wer leckere Koch-Anregungen haben möchte und dabei trotzdem gesunde Rezepte sucht, muss manchmal ganz schön lange suchen. In den ausgemachten Diät-Kochbüchern findet sich natürlich einiges – aber bei den Trend-Kochbüchern wird manchmal ganz schön zugelangt. Dabei musst du nicht unbedingt gleich ein neues Buch kaufen. Ich habe für meinen frischen Radiobeitrag mal einige Kriterien gesucht, die du bei deinen Rezepten beachten (bzw. abwandeln) kannst, wenn du lecker UND gesund kochen möchtest. Hier kannst du sie anhören:

 

…und hier nochmal die wichtigsten Stichworte zusammengefasst:

So wird Gebäck leckerer und gesünder

  • einen Teil des Mehls(mindestens die Hälfte) durch Vollkornmehl ersetzen. Dafür brauchst du evtl. etwas mehr Flüssigkeit.
  • die Zuckermenge runterfahren. 20-30 Prozent weniger reicht auch.
  • bei Füllungen auf den Fettgehalt achten. Das muss nicht bedeuten, dass du Lightprodukte nimmst (siehe unten bei den Kochrezepten) .

Mehr Pepp in herzhafte Gerichte

  • Fleischbällchen kann jeder. Du kannst sie mit Gemüse aufpeppen, indem du einen Teil des Hackfleisches durch geraspelte Möhren, Kohlrabi o.ä. ersetzt.
  • Gemüse rein! Einen bunter Kartoffelsalat mit leuchtenden Radieschen oder knackigem Kohlrabi – oder ein mediteraner Nudelsalat mit frischen Tomaten, Zucchiniwürfeln und Oliven gibt es nirgends zu kaufen. Mayonaise pur ist ein No-Go: für den Geschmack reichen einige Esslöffel, gemischt mit Joghurt und Gurkenwasser.
  • bei Quiches oder Aufläufen: überprüfe die Fettquellen. Sahne, Fleischwurst, Eier und geraspelter Käse – ist meistens zu viel des Guten (die fettbewussten Amis spotten gern über die Deutschen: Take some butter with your lard – nimm noch ein bißchen Butter zu deinem Schmalz ;)).
  • es darf ruhig krachen und du sollst lecker dippen: Gemüse roh, in mundgerechte Stücke geschnitten sind ein Evergreen. Und mit verschiedenen Dipps von Kräuterquark bis Hummous probieren es meistens sogar ausgemachte Fleischfans.

Ich hoffe, du hast Lust bekommen, für deinen Feiertagsausflug mal etwas Neues auszuprobieren. Und weil ich die Idee zu einer Blogparade „Ich pack in meinen Picknickkorb“ von Manuela Aust auf ihrem Blog gelesi so schön finde , habe ich passend zur Jahreszeit einen meiner Lieblings-Salate aus den Tiefen meiner Kochbuch-Zettelsammlung geholt und für dich noch einmal schön gemacht.

Spargelsalat mit Erdbeeren und Estragon-Vinaigrette

 

500 g weißer Spargel Schälen, in ca. 4 cm große Stück schneiden und in Salzwasser 5 Min. garen
500 g grüner Spargel Untere Enden schälen, in 4 cm lange Stück schneiden, zum weißen Spargel geben und weitere 5 Minuten garen, abgießen (der Spargel sollte noch etwas bissfest sein)

Spargelwasser für Suppe aufheben!

2 TL Honig

1-2 TL Senf

3 EL Rapsöl

1 EL milder Essig

Pfeffer, Salz

2-3 EL gehackten Estragon

 

 

Zu einer Vinaigrette verrühren und vorsichtig mit dem Spargel mischen, einige Stunden durchziehen lassen

500 g Erdbeeren Putzen und halbieren und kurz vor dem Servieren unter den Salat heben

 Variationen mit Spargel oder Kerbel:

Statt der Erdbeeren 2-3 hartgekochte Eier würfeln und schon vor dem Durchziehen untermischen. So wird es für Low-Carb-Fans gleich zu einer kompletten Mahlzeit. Allen anderen empfehle ich ein knuspriges Stück frisches Vollkorn-Bauernbrot oder -baguette (damit lässt sich natürlich viiiel besser die übrige leckere Soße und die letzte kleine Estragon-Geschmacksexplosion von Schüsselrand wischen). Ach, und wer keinen Estragon hat oder mag: stattdessen schmeckt auch Kerbel lecker. Rezept Spargelsalat mit Erdbeeren als pdf zum herunterladen

Was ist dein Lieblings-Kochbuch oder Rezept?

Zum Schluss habe ich doch noch eine Frage an dich: hast du ein Lieblings-Kochbuch, das du für Picknicks immer wieder aus dem Regal holst? Oder eins, das dir auf die Sprünge hilft, wenn du mal keine eigene Koch-Idee hast?…Da mich wie gesagt die überbordenden Regale in den Buchläden schlicht überfordern, freue ich mich natürlich über deine Empfehlung in der Kommentaren.

 

Leave A Response

*

* Denotes Required Field